Italian Days

Scroll down for the english version.

Ciao ciao,

nach vielen Jahren, in den ich in verschiedenen „little italy’s“ war, ob in New York, San Francisco oder Shanghai, wo man durch Flaggen und Fähnchen mitten im Großstadtjungle das Gefühl bekommen sollte in Italien zu sein, ging es endlich wieder in das einzig wahre Bella Italia! Uns zog es an einen kleinen Ort an der Amalfieküste, einen Ort der von Touristen beinah völlig ausgestorben war. Am Freitag den 23.06 ging unser knapp zweistündiger Flug früh morgens von Schönefeld nach Neapel. Dort angekommen wurden wir in einem völlig überfüllten Shuttle zu dem fünf Minuten entfernten Parkplatz gebracht, an dem sich alle Mietwagenstationen befanden. Wir hatten im Vorfeld schon ein Auto online reserviert, daher ging alles ziemlich schnell und wir konnten unsere Reise in unserem kleinen Fiat 500 beginnen. Denkt daran, dass ihr, falls ihr ein Mietwagen online bucht, zumindest bei Hertz, immer die ältere Person eintragt. Da ich unter 25 bin mussten wir nämlich eine extra Gebühr zahlen und konnten das am Flughafen auch nicht mehr anpassen, da wir vorab gebucht hatten. Aber naja, bei 28°C und strahlendem Sonnenschein war das dann auch nicht mehr so tragisch und wir fuhren bei italienischer Musik Richtung Marina Del Cantone. Die Fahrt zog sich etwas, da es nach einer halben Stunde Autobahn nur noch über Landstraße, das heißt durch Dörfer, kleine Gassen und etlichen Serpentinen zu dem kleinen Ort Marina Del Cantone ging, wo wir uns ein kleines Airbnb gemietet haben. Dort angekommen, sind wir direkt runter zum Strand gegangen, naja nicht wirklich zum Strand..  es war viel mehr eine kleine Bucht und statt Sandstrand waren es kleine Kieselsteine. Es war so unglaublich schön, wir haben den Sonnenuntergang angeschaut, sind eine Kleinigkeit essen gegangen und haben uns spät abends wieder auf den Rückweg gemacht. Im Vorfeld haben wir uns natürlich etwas informiert und hatten für die nächsten Tage einen Roadtrip nach Positano, sowie eine Bootstour nach Capri geplant. Also volles Programm für unser kurzes Wochenende in Italien.

2017-06-23 09.45.11 1 (1).jpg

Samstag, 24.06.2017, Ausflug nach Positano

Das typische Postkartenbild, welches man von der Amalfieküste kennt, wollten wir natürlich selbst schießen, deshalb ging es am nächsten Morgen nach Positano. Wir  fuhren knapp 1 Stunde durch Dörfer, Serpentinen auf und ab, bis es die die letzten Kilometer nur noch am Meer entlang ging. Der Ausblick war unglaublich, ich habe noch nie so viel „Meer“ gesehen wie dort. Die engen Straßen in Positano sind etwas mühsam, jedoch gibt es zum Glück kleine öffentliche Parkplätze wo man das Auto parken konnte und 5 € die Stunde war für Position dann auch okay. Wir haben also unser Auto geparkt und sind runter zum Strand gelaufen, wo die typisch orangenen Sonnenschirme auf uns warteten. Auch in Positano am Strand waren verhältnismäßig wenig Touristen, was den Strandtag noch entspannter gemacht hat. Das einzige Übel war der Weg zurück, denn all das was wir anfangs runter gelaufen sind mussten wir, bei gefühlten 40 Grad, natürlich auch wieder bergauf laufen. Nach 10 Pausen und literweise Wasser sind wir dann aber auch wieder oben angekommen 🙂 Positano ist auf jeden Fall ein Besuch wert, schaut es euch an, die Ausblicke sind wunderschön!

Processed with VSCO with hb2 preset
1499593351614.jpg
2017-06-24 07.11.20 1 (2).jpg
2017-06-24 06.46.09 1.jpg

Sonntag, 25.06.2017 Boattrip to Capri

Am Sonntag ging um 8 Uhr unser Wecker. Wir hatten das Glück, dass es von unserer kleinen Bucht aus eine Bootsttour nach Capri gab und das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Nach ca. 40 Minuten kamen wir am Hafen von Capri an und auch dieser Ausblick war wieder traumhaft! Auf Capri besteht dann die Möglichkeit mit dem Bus oder Taxi nach Capri Stadt zu fahren, in der man alle möglichen Designerläden vorfindet oder aber Anacapri zu besuchen. Wir haben uns für Anacapri entschieden, eine kleine süße Stadt in der wir uns zunächst in ein kleines Café gesetzt haben. Anacapri ist richtig schön. Klar sind dort einige Touristen, aber es war auf keinen Fall unangenehm. Wir sind durch die kleinen Straßen geschlendert, waren in Souvenirläden und in einem kleinen Café Cappuccino trinken. Da Anacapri auf einem Hügel gelegen ist, gab es auch dort ein Aussichtspunkt an dem man runter auf das Meer schauen konnte. Es hat sich wirklich gelohnt und ich kann daher ein Besuch nur empfehlen.

1499591858274
2017-06-26 08.59.08 2.jpg
1499591818119.jpg
1499605004888.jpg
2017-07-09 11.37.27 1.jpg
Processed with VSCO with p5 preset
Processed with VSCO with p5 preset
2017-07-09-10-47-59-1.jpg
Processed with VSCO with p5 preset

Montag, 26.02.2017

Nach den schönen Tagen, an denen wir viel unterwegs waren, viel gesehen und erlebt haben, haben wir uns am Montag für einen Strandtag entschieden. Wir gingen also runter, haben uns Liegen gemietet und den Tag bis spät abends am Strand verbracht. Da es am nächsten Tag zurück ging mussten wir einfach ein Tag nur liegen, nur genießen und einfach mal nichts tun. Der kurze Trip hat uns super gut gefallen und wir würden es auch wieder so machen, nur demnächst ein paar Tage länger bleiben. Ich hoffe ich konnte euch mit den Bildern ein paar Eindrücke geben und natürlich könnt ihr auch unser YouTube Video anschauen um noch mehr und bessere Eindrücke zu bekommen. Ich würde mich riesig über euer Feedback freuen. Habt einen tollen Sonntag!

xx Alessa

1499590907171
IMG-20170709-WA0004
img-20170709-wa0005.jpg
1499590302028
1499593164146.jpg
1499593858059.jpg

Ciao ciao,

after a couple of years where I’ve been to different „litte Italy’s“ in New York, San Francisco or Shanghai, we finally travelled back to the one and only Bella Italia. We, Anna and me, decided to go to a little place at the amalfie coast, a place without any tourists and consequently a place to relax and to enjoy Italy. On a Friday we flew from Berlin Schöneberg to Neaples and after a 2 hours flight we finally arrived at the airport in Italy and took a shuttle to the car rental station. We already booked a car online at home so we didn’t waste a lot of time there. But attention attention, if one of you is older than 24 fill out the formulars with his or her name, because you have to pay an extra fee if you’re under the age of 25. We got a little Fiat 500 which was a perfect car for the small narrow streets and tiny parking slots. So our more than 2 hours roadtrip to Marina Del Cantone began where we rented a little Airbnb Appartement. When we arrived we just dropped everything and went down, around 15 minutes walk, to enjoy the last hours at the bay. It was so wonderful, we enjoyed the sunset and had dinner directly at the beach what was quiet expensive but the next days we cooked at the apartment, so it was okay for the first evening.

Saturday, road trip to Positano

Of course we wanted to see the typical picture what everyone has in her or his mind when thinking of the amalfie coast, so we went by car and drove to Positano. There they have official parking spaces where we parked our car and went down to the beach with its typical orange umbrellas…it was amazing. After spending some hours at the beach we had to walk all the way up. After many breaks and liters of water we finally arrived and drove through the small streets of Positano where everything looked so cute. The trip to Positano was definitely worth the drive.

Sunday, boat trip to Capri

On sunday we packed our bags for a boat trip to Capri. We were lucky that a boat started at our bay in Marina Del Cantone and after round 40 minutes we already saw the amazing habour of Capri. Arrived on the island we had two possibilities: 1. visit Capri where you can see and shop all the luxury stuff and 2. go to Anacapri, a cute town located on a hill of the island. We decided to take the bus to Anacapri and it was a very nice place to be. We strolled through the streets, drank cappuccino, bought some souvenirs and spent the rest of the day at the beach, which was a bit crowded but since we had only one hour left to relax at the beach it was okay. The way back was amazing, we saw some huge rocks, caves and many yachts which had anchored at Capris coastline. Capri was definitely worth the visit and I can only recommend it to all of you.

Mondays, beach day

After two exciting days, we decided to spend our last day at our bay. We rented two sun beds and just enjoyed the sun, read our books, felt asleep and swam in the ocean. It was such a chilly day before heading back home the next morning. I can really recommand this little spot in italy, if you like to relax and don’t want this typical beaches full of tourists. I hope you like this little blog post and if you want to have some more impressions, go and watch my  YouTube Video.

I wish you a happy evening!

xx Alessa

Comments (0)
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.